Akamoji-kei – 青文字系, Aomoji-kei – 赤文字系 bezeichnen japanische Modestile. Aka – 赤 heißt rot, Ao – 青 heißt blau und Kei bedeutet Stil. Der Name Akamoji-kei enstand dadurch, daß Anfang 1990 Modemagazine wie CanCam rote oder pinke Logos verwendeten.

Die Mode ist eher unauffällig und angepasst und die Models tragen natürliches Make-Up. Die Zielgruppe sind Studentinnen und Mädchen Anfang zwanzig, meist OL’s (Office Ladies). Magazine die für Akamoji-kei stehen sind zum Beispiel RAYRAY, CanCam oder JJ.

aka

Als Antwort darauf entstand der Begriff Aomoji-kei. Dieser Stil steht für den Tokioter Einkaufsgegend Harajuku und die Künstlerin Kyary Pyamu Pyamu (Titelbild) sowie Models wie Ayumi Seto. Magazine die über diese Mode berichten haben meist blaue Logos.
Der Stil ist besonders „Kawai“ und „Girly“ und in Magazinen wie Kera, SWEET und CUTiE zu finden.

ao

Es gibt auch noch Kuromoji-kei. Kuro – 黒 heißt schwarz. und so ist bei Magazinen im Kuromoji-kei das Logo meist schwarz. Sie  richten sich an eine eher erwachsenere Zielgruppe. Magazine im Kuromoji-kei sind Gina, Jelly, Happie Nuts

kuro

Für mich als männlichen Grafiker ist die Mode jetzt eher uninteressant, ich finde es jedoch spannend, wie man als Magazin mit so einfachen Mitteln seine Zielgruppe anspricht. Ich mußte aber feststellen, daß das von den Magazinen nicht in jeder Ausgabe durchgezogen wird. So ist z. B. die CUTiE meist rosa und eher im selteneren Fall blau, usw.

Geschäftstüchtig finde ich auch den Erscheinungstermin, den alle japanischen Modemagazine haben. Sie alle erscheinen am 23.  eines jeden Monats, kurz vor den Gehaltszahlungen :).

Wer mehr übr die Entwicklung japanischer Modestile erfahren will, dem empfehle ich den interessanten Artikel von Universal Doll.

Pin It on Pinterest

Share This