Japanische Filme auf der Berlinale 2017

Die Auswahl an japanischen Filmen auf der Berlinale 2017 bleibt leider etwas dünn. Das Programm ist mittlerweile komplett und leider ist nicht mehr viel dazugekommen. Im Wettbewerb gibt es diesemal tatsächlich einen japanischen Beitrag. Mit „Mr. Long“ ist ein neuer Film von Sabu im Wettbewerb vertreten. Da dieser Film auf der Berlinale seine Weltpremiere haben wird, sind noch keine Details über ihn zu bekommen.

In den letzten Jahren haben die Veranstalter ja immer ein gutes Händchen bei der Auswahl gehabt und gefühlt war die Auswahl etwas reichhaltiger.

Panorama

Naoko Ogigami ist mit einem neuen Filme vertreten. In Close-knit (彼らが本気であむときは)werden anhand der Metapher des Strickens Wege verhandelt als Familie zusammen zu leben. Die letzten Berlinale-Beiträge von Naoko Ogigami (Megane und Rentaneko) sind in guter Erinnerung geblieben, also wird sich ein Besuch dieses Film wohl ebenfalls lohnen.

Forum & Forum Expanded

Mit Three Lightes (三つの光)ist ein neuer Film von Kōki Yoshida im Forum vertreten. Über das bisherige Schaffen kann man sich auf seinem YouTube-Channel ein Bild machen.

Zu The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue (夜空はいつでも最高密度の青色だ)von Yuya Ishii gibt es zwar einen Trailer, aber außer ein paar stylischen Bildern gibt dieser nicht viel der Handlung preis.

Nachdem das Programm für das Forum Expanded nun komplett ist. Können wir noch den Kurzfilm „Ten mornings ten evenings and one horizon“ von Tomonari Nishikawa der Liste japanischer Filme hinzufügen. Auf seiner Website kann man sich anhand früherer Filme einen Eindruck seines Schaffens machen. Hier geht es also mehr um experimentelle Kost.

Future Imperfect Science Fiction Film & Retrospektive

In der Retrospektive wird mit Die Außerirdischen erscheinen in Tokio (宇宙人東京に現る) ein japanischer Film zu sehen sein. Dieser Film war 1957 der erste Tokusatsu Film in Farbe und gelangte auf aufgrund seiner „Hauptdarsteller“ zu einiger Berühmtheit: seesternförmige Außerirdische.

Passend dazu wird mit Ghost in the shell (顧客機動隊)die Mutter aller Cyborgfilme und Inspiration für Blade runner in der Retrospektive gezeigt. Eine gute Gelegenheit den Film auf der großen Leinwand zu sehen.

Als besonderen Film zum Abschluss gibt es noch den Amateur-Kurzfilm „Ein Tag in 100 Jahren“ (百年後のある日), eine Mischung aus Animations- und Realfilm aus dem Jahre 1933 zu sehen.

Berlinale
9.-19.2.2017 – verschiedene Orte

Die Filme der letzten Jahre: 2015, 2016

Pin It on Pinterest

Share This