Yatais sind der unumstrittene Star unter Fukuokas Touristenattraktionen aber auch die Einheimischen lieben ihre fahrbaren Imbisswagen. Tagsüber ordentlich zusammengefaltet in Seitenstraßen geparkt, entfalten sie  sich bei Dämmerung  überall in der Innenstadt zu voller Schönheit und servieren Ramen, Gyouza und Yakitori den hungrigen Besuchern. Yatais sind auf Grund des begrenzten Raums äußerst kommunikativ und man lernt eigentlich immer irgendjemanden kennen, trinkt mit Geschäftleuten Shouju oder tauscht sich mit japanischen Touristen über die leckersten Spezialitäten aus. Es gibt über 200 lizensierte Yatais in Fukuoka an denen zwischen 8 und 15 Leute Platz finden. Toiletten gibt es keine, so dass man in die unzähligen Konbinis (Minisupermärkte) oder, wenn vorhanden auf die öffentlichen Toiletten gehen muß. Yatais sind nicht die billigste Art Ramen  in Fukuoka zu essen, aber mit Sicherheit eine der unterhaltsamsten. Ursprünglich aus der Edo Periode stammend, entwickelten sich die heutigen Yatais nach dem zweiten Weltkrieg, als Kriegswitwen an den mobilen Ständen ihr selbstgekochtes Essen verkauften.

yatai

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.