Nachschub für das Kino zuhause ist auf dem Weg. Takashi Miikes neuster Film kommt auf DVD heraus. „First Love – 初恋 -Hatsukoi“ lief letztes Jahr bereits auf dem Fantasy Filmfest. Wie bei Miike fast nicht anders zu erwarten kommt First Love mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren daher, also nicht für jeden Geschmack. (Sehr schön gemachte japanische Site zum Film)

Der Film lässt auch auch bereits in den ersten Minuten keinen Zweifel mehr daran aufkommen wo der Hase langläuft. Mit einem präzise plazierten Schnitt lernen wir den Protagonisten kennen und der Hintergrund des Plots (Yakuza gegen chinesische Gangster) wird ausgebreitet. Das ist eine effiziente Erzählstruktur, die die ganze Erfahrung von Miike zeigt. Angereichert wird die Handlung dann mit korrupten Polizisten, Dealern und Prostituierten.

Der Film folgt dem etwas einfältigen Boxer Leo (sehr überzeugend Masataka Kubota), dessen Lebensentwurf zu Beginn der Handlung auf den Kopf gestellt wird. Durch ein zufälliges Zusammentreffen mit der Prostituierten Monica gerät er mitten in die durch ein Yakuza-Mitglied und den korrupten Polizisten Otomo (Nao Omori, der schon in „Ichi the Killer“ für Miike und in Takeshi Kitanos „Dolls“ spielte) entfachte Fehde zwischen Yakuza und chinesischen Gangstern. Die Dramaturgie des Films wird von den jeweils schief gehenden Plänen der einzelnen Personen angetrieben. Miike lässt den Spannungsbogen zu keiner Minute abfallen und schafft es gleichzeitig seine Charaktere nicht zu Clichés werden zu lassen. Jede Figur wird mit genügend Tiefe gezeichnet und hat ihre Funktion in der Handlung zu erfüllen. So kommen nicht nur Genre-Liebhaber, sondern auch Cineasten bei First Love auf ihre Kosten.

Nach dem bluttriefenden Finale in einem Baumarkt liefert Miike sein Publikum am Ende genau dort wieder ab wo der Film angefangen hat. Hier handelt es sich definitiv um einen der besten Filme, die er in den letzten Jahren abgeliefert hat.

First Love ist ab dem 5. Mai 2020 auf DVD, Blue-ray und digital erhältlich.